Einwalkanlagen

Je nach Sanierungsverfahren wird das Harz u.a. direkt auf der Baustelle in den Schlauchliner gegeben. Für ein gutes Einbauergebnis ist eine gleichmäßige Verteilung des Harzes nötig, denn nur so kann das Material vollständig durchtränkt werden. Mit unseren Einwalkanlagen wird der Liner zudem materialschonend in einem Stück imprägniert. Das verhindert ein mehrmaliges Anstechen oder Ausbessern der Beschichtung.

Modellvarianten

Je nach Ausführung, Größe und Anwendungsbereich bieten wir kleine, mobile Versionen an, deren Kalibrierwalzen handbetrieben sind. Der Walzenabstand kann per Handrad eingestellt werden. Diese Modelle sind wahlweise mit Untergestell erhältlich und sehr platzsparend im Einsatz.

Mittelgroße Versionen sind mit elektrisch angetriebenen Kalibrierwalzen ausgestattet, die Höhenverstellung erfolgt jedoch noch manuell. Diese Einwalkanlagen werden als mobile Einheit auf Rollen geliefert und können nach Kundenwunsch in einem Sanierungsfahrzeug integriert werden.

Zum Einwalken großdimensioneller Schlauchliner bieten wir Walkanlagen, die elektrisch angetreiben sind und vollautomatisch arbeiten (wahlweise mit Untergestell zur Unterbringung des elektronischen Schaltkastens oder Kompressors). Über eine angebundene SPS-Steuerung können Spaltabstand, Vorschubgeschwindigkeit und kalibrierte Linerlängen dokumentiert und gespeichert werden. Sie können ebenfalls mobil oder als Festeinbau im Sanierungsfahrzeug (bspw. inklusive klimatisierten Harztanks, Mischanlage und Förderband) agieren.

Für die Imprägnierung des Schlauchliners vor Ort

  • Geeignet für Schlauchliner von DN 100 bis 1.200
  • Fertigung der Einwalkanlagen aus Edelstahl
  • Erhältlich in verschiedenen Größen und Variationen
  • Manueller oder elektrischer Antrieb
  • Mobile Variante oder Festeinbau

Sie finden weitere Produktdetails im Datenblatt/Flyer zu Inversionstrommeln im Downloadbereich.